Wie wird die jährliche Aufsichtsgebühr berechnet?

Um den Gesamtbetrag der jährlichen Aufsichtsgebühren zu bestimmen, berechnet die EZB die jährlichen Kosten für ihre Aufsichtsaufgaben. Diese werden anschließend in zwei Kategorien unterteilt:

  • direkte Aufsicht – den direkt durch die EZB beaufsichtigten, bedeutenden Banken zuzurechnen
  • indirekte Aufsicht – den direkt durch die zuständigen nationalen Behörden beaufsichtigten, weniger bedeutenden Banken zuzurechnen

Der Beschluss über den Gesamtbetrag der jährlichen Aufsichtsgebühren wird bis zum 30. April des jeweiligen Jahres veröffentlicht.

Gesamtbetrag der jährlichen Aufsichtsgebühren

Wie viel zahlt eine einzelne Bank?

Die jährliche Aufsichtsgebühr für eine Bank besteht aus zwei Komponenten:

  • Mindestgebühr
  • variable Gebühr

Mindestgebührenkomponente

Die Mindestgebührenkomponente berechnet sich als fester Prozentsatz des Gesamtbetrags der jährlichen Gebühren für bedeutende und weniger bedeutende Banken.

Mindestgebührenkomponente
Bedeutende Banken

Der feste Anteil beträgt 10 % des Gesamtbetrags der jährlichen Aufsichtsgebühren für bedeutende Banken. Er wird zu gleichen Teilen auf alle Gebührenschuldner dieser Kategorie verteilt.

Bei kleineren bedeutenden Instituten mit Gesamtaktiva von höchstens 10 Mrd € wird die Mindestgebührenkomponente halbiert.

Weniger bedeutende Banken

Der feste Anteil beträgt 10 % des Gesamtbetrags der jährlichen Aufsichtsgebühren für weniger bedeutende Banken. Er wird zu gleichen Teilen auf alle Gebührenschuldner dieser Kategorie verteilt.

Wie bestimmt sich die variable Gebührenkomponente?

Variable Gebührenkomponente

Die variable Gebührenkomponente deckt den Restbetrag der Aufsichtsgebühr nach Abzug der Mindestgebührenkomponente ab.

Welchen Anteil davon eine Bank zu zahlen hat, richtet sich nach ihrer Bedeutung und ihrem Risikoprofil. Größere, mit höheren Risiken behaftete Banken zahlen somit eine höhere variable Gebühr.

Schätzen Sie Ihre Gebühr

Beaufsichtigte Banken können ihre jährliche Aufsichtsgebühr mithilfe der folgenden veröffentlichten Informationen und ihrer eigenen Gebührenfaktoren (gesamte Aktiva und Gesamtrisikobetrag), die von den Gebührenschuldnern bereitgestellt werden, schätzen. Die EZB erläutert in jedem ausgestellten Gebührenbescheid ausführlich die Gebührenfaktoren für jede beaufsichtigte Bank oder Bankengruppe.

Zur Schätzung der jährlichen Aufsichtsgebühr erforderliche Informationen:

Bei der Berechnung der Gebührenfaktoren sollten die beaufsichtigten Unternehmen die Aktiva von Tochterunternehmen in nicht teilnehmenden Mitgliedstaaten und Drittländern grundsätzlich nicht berücksichtigen. Beaufsichtigte Gruppen können beschließen, solche Aktiva bei der Berechnung der Gebührenfaktoren zu berücksichtigen (z. B. wenn sie den mit der Ermittlung der nicht zu berücksichtigenden Beträge verbundenen Aufwand höher einschätzen als die zu erwartende Verringerung der Aufsichtsgebühr). In den nachfolgenden Durchschnittswerten sind die entsprechenden Aktiva nicht berücksichtigt.

Höhe der Gebührenfaktoren (in Mrd €)
Stichtag 31. Dezember 2015
Bedeutende Banken
Weniger bedeutende Banken
Herangezogene gesamte Aktiva 20 233 4 469
Herangezogener Gesamtrisikobetrag 6 773 2 137
Höhe der Gebührenfaktoren früherer Jahre
Höhe der Gebührenfaktoren (in Mrd €)
Stichtag 31. Dezember 2014
Bedeutende Banken
Weniger bedeutende Banken
Herangezogene gesamte Aktiva 20 527 4 669
Herangezogener Gesamtrisikobetrag 6 811 2 219

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Anwendung von Artikel 7 und Artikel 10 Absatz 6 der EZB-Verordnung über Aufsichtsgebühren – welche Änderungen der Situation (Zulassung oder Status) bzw. die Berechnung der vom jeweiligen Gebührenschuldner zu entrichtenden jährlichen Aufsichtsgebühr betreffen – mithilfe der vorstehenden Informationen die Gebühr lediglich näherungsweise ermittelt werden kann und das Ergebnis deshalb nicht exakt mit dem von der EZB gemäß Gebührenbescheid erhobenen Betrag übereinstimmt.